Sportwetten News

Gericht verhängt Schadensersatzforderung gegen Glücksspielunternehmen Bet365

Um den Absatz anzukurbeln, setzen Unternehmen regelmäßig auf bekannte (Werbe-)Gesichter. Auch der Wettanbieter Bet365 folgte jener Prämisse und ließ gemäß seiner Ausrichtung bekannte Sportgrößen für sich werben. Weil man aber (absichtlich oder unabsichtlich) vergaß, die Profis um Erlaubnis zu bieten, bekam der namhafte Konzern nun die Quittung. Ein dänisches Gericht verurteilte Bet365 zu einer empfindlichen Schadensersatzzahlung.

Mehr als 90 strafbare Vergehen

Exakt 4,7 Millionen dänische Kronen müssen die Verantwortlichen an die betroffenen Personen überweisen. Das sind umgerechnet 631.000 Euro. Das Geld fließt direkt in die Taschen der Athleten, mit deren Konterfeis unautorisiert geworben wurde. Die Aktion lief zwischen Februar 2019 und März 2021 und konzentrierte sich vorrangig auf soziale Medien. Abgebildet wurden die Gesichter von insgesamt 23 Profis, die teilweise nicht nur im dänischen Raum erhebliches Standing besitzen. Die Rechte der Sportler*innen am eigenen Bild und am eigenen Namen wurde mehr als 90 Mal verletzt.

Bekannte Konterfeis missbraucht

Unter den knapp zwei Dutzend Geschädigten befanden sich so bekannte Fußballer wie Christian Eriksen und die Torhüter Peter und Kasper Schmeichel. Auch Handballer Mikkel Hansen und Kickerin Pernille Harder gefiel die unerlaubte Nutzung ihrer Fotos überhaupt nicht, woraufhin deren Anwälte Klage einreichten. Dem schlossen sich diverse dänische Größen an. Zwar sprachen sich diese nicht generell gegen die Verwendung ihrer Fotos für Werbezwecke aus, doch hätte Bet365 sie vorher zwingend um Erlaubnis fragen müssen.

6.700 Euro Strafe pro Verstoß

Jeder Verstoß gegen das individuelle Bildrecht wurde von dem zuständigen dänischen Wirtschaftsgericht einzeln verhandelt und seperat geahndet. Pro Verstoß wurden demnach 6.700 Euro fällig. Weil Bet365 die Fotos wiederholt verwendete, muss der Wettanbieter jeden einzelnen Fall entschädigen. Im Fall von Christian Eriksen summierten sich die Verstöße auf 1,45 Millionen dänische Kronen (195.000 Euro). 500.000 dänische Kronen (67.000 Euro) erhält Kasper Schmeichel. Sein Antlitz wurde zehnfach ohne Genehmigung publiziert.

Diese Kicker profitieren

Unter anderem muss Bet365 Geld an folgende Fußballer zahlen:

Ob die Verantwortlichen des britischen Online-Glücksspielkonzerns gegen das Urteil Berufung einlegen, ist bis dato nicht bekannt.

Zurück zu Sportwetten News |
653